fireworks-227383_1920.jpg

Kreismusikschule Mayen-Koblenz beim Kinder-Burgfest auf Schloss Namedy


Bei traumhaftem Sommerwetter strömten vergangenen Sonntag hunderte Kinder mit ihren Familien zum Kinder-Burgfest im Park von Schloss Burg Namedy. Die Kreismusikschule Mayen-Koblenz war dort gleich mit zwei Ständen vertreten. Während am Stand von Marit Walther und Kirsten Maxeiner, die später noch von ihren Kolleginnen Ulrike Friedrich und Karolin Thiel unterstützt wurden, Musikinstrumente der Marke Eigenbau bei den kleinen Besuchern großen Anklang fanden, konnten sich kleine und große Trash-Trommler am Stand von Miriam Zeitner und Andrea Neideck nach Herzenslust austoben.

Dass aus so einfachen Materialien, wie beispielsweise Klopapierrollen, Löffeln oder Schachtel, so tolle Instrumente entstehen, faszinierte nicht nur die Kids, sondern auch deren Eltern. So unterstützten diese ihren Nachwuchs fleißig, wenn es darum ging das jeweilige Lieblingsinstrument zu erstellen. Die Wahl der siebenjährigen Telsa fiel auf das Kazoo, hergestellt aus einer Klopapierrolle und Butterbrotpapier. Dem vierjährigen Lasse hingegen hatte es die Affenscheuche angetan. Dass man damit, so Marit Walther, in Afrika tatsächlich Affen von den Feldern scheucht, fand der junge Künstler besonders spannend. Dass ihm Rhythmus bereits im Blut liegt, stellte der kleine Phil (4 Jahre) am Trashdrumming-Stand eindrücklich unter Beweis. „Er kommt schließlich aus einer Musikerfamilie“, erklärt sein Vater Steven, bevor er sich selbst ins Trommeln vertieft. Die Lehrerinnen der Kreismusikschule freuten sich, dass ihre Aktionen so gut ankamen und ihre Stände den gesamten Nachmittag über sehr gut besucht waren.